+49 (0)2823 7458

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Konfi-Blog

Danke

Man muss in vielen Situationen DANKE sagen. Zum Beispiel, wenn man seiner Mama oder Papa dankt, dass sie gekocht haben. Ebenfalls kann man seinen Lehrern in der Schule danken, wenn sie einem etwas erklärt haben. Aber auch Gott kann man danken. Wir danken ihm in Gebeten oder denken es uns einfach nur.

Was bedeutet DANKE denn eigentlich? Meiner Meinung nach beschreibt man mit dem Wort Danke seine Dankbarkeit teilweise für Sachen, die selbstverständlich sind, aber auch für Sachen, die nicht selbstverständlich sind wie zum Beispiel für einen schönen Urlaub. Abschließend möchte ich noch sagen, dass dieses Wort ‚Danke‘, das wir mehrmals am Tag benutzen, ein sehr großes und aussagekräftiges Wort ist.

Tim Mittelbach, Konfirmand

dav

Elimar Tebuckhorst, Konfirmand

Danke

Ich danke meinen Eltern, weil sie immer für mich da sind und mir in jeder Situation helfen. Außerdem stehen sie immer hinter mir und beschützen mich.

Ich möchte auch Gott danken, weil er mir und all den anderen Menschen Kraft in dieser besonderen Situation gibt und uns immer beschützt.

Ich danke, dass ich neben meiner Familie sehr gute Freunde habe, auf die ich vertrauen kann und mit denen es leichter fällt die aktuelle Situation zu meistern.

Durch meine Familie und meine Freunde verliere ich nie die Hoffnung, dass irgendwann alles wieder gut wird. Jetzt und in jeder anderen Situation. Sie geben mir Halt und Selbstvertrauen.

Abschließend danke ich allen, die seit Beginn der Coronakrise besondere Arbeit leisten mussten und es immer noch tun, wie zum Beispiel Fachkräfte im Gesundheits- und Pflegedienst, Verkäufer/innen und Menschen, die zuhause Angehörige betreuen.

Niklas Günther, Konfirmand

Danke!

Diesen Sieben möchte ich „Danke“ sagen – aus ganz verschiedenen Gründen und teilweise nicht persönlich:

Allgemein
1) Das Pflegepersonal, dass sich die größte Mühe gibt, sich trotz Zeitdruck um jeden Patienten zu kümmern.
2) Allen Menschen in weiteren systemrelevanten Berufen und allen, die sich darum kümmern, dass es uns und anderen Menschen gut geht.
3) Allen Menschen, die wie ich auch, Maske tragen, ihre Kontakte möglichst stark reduzieren und sich wissenschaftlichen Fakten nicht verschließen – damit wir und auch die die sich den Fakten verschließen, bald wieder ohne Maske unterwegs sein können.
4) Insbesondere den Menschen, die etwas erwidern, wenn Corona-Leugner und Verschwörungstheoretiker auftreten. Besonders dann, wenn es Vergleiche zum Nationalsozialismus gibt, ist es wichtig, dass so etwas nicht stehen gelassen wird.

Persönlich
5) Allen aus meiner Familie, von meinen Freunden und Bekannten, die mir zu meinem Geburtstag vor zwei Wochen gratuliert haben.
6) Den Fußgängern, die mir Platz machen, wenn ich mit meinem Fahrrad vorbeifahre.
7) Allen, die aus verschiedenen Gründen „Bitte“ zu mir sagen.

Marti Mlodzian, Helferkreis

 

Was mir Mut macht!

Mir macht meine Cousine, meine beste Freundin und meine Eltern Mut. Da im Unterricht meine beste Freundin mir immer hilft und meine Eltern und Cousine mit mir oft was unternehmen.

 Alyssia Tölke

 

Nicht den Mut verlieren!

Trotz vieler Widrigkeiten, die die „Corona-Pandemie“ mit sich brachte, hatte sie doch auch etwas Gutes: sie bot Gelegenheit zur Kontaktaufnahme mit Menschen, die ich längst aus den Augen verloren hatte. In oft stundenlangen Telefongesprächen haben wir diese Kontakte intensiviert. In der Zeit nach „Corona“ werde ich diese Kontakte mit neuem Leben füllen. Darauf freue ich mich. Darum gilt: „Verliert nicht den Mut!“

Albrecht Mewes

Mutig bleiben!

Mir machen meine Familie (meine Eltern, meine Großeltern, Cousinen und Cousins), meine Freunde Mut. Sie geben mir Mut, denn sie unterstützen und helfen mir, wenn mal was nicht klappen sollte.

Ich finde es mutig von den Menschen, die zu dieser Zeit (Corona) arbeiten und anderen Menschen helfen. Zum Beispiel wie Ärzte und Krankenschwestern. Sie helfen Leuten und gehen dabei das Risiko ein, sich selber mit COVID-19 anzustecken.

Man muss mutig bleiben und niemals aufgeben .

Nicole Bojko 

 

Fünf Dinge, die mir Mut machen:
1) Die Krankenschwester, die trotz Schichtdienst und Unterbesetzung ein Lächeln für ihre Patienten hat.
2) Mein Konfirmationsspruch: "Wenn Gott für uns ist, wer kann gegen uns sein?" Römer 8,31
3) Der Strauch in meinem Garten, der vor zwei Jahren im Sommer von einem Pilz befallen war und kein grünes Blatt mehr hatte. In diesem Frühjahr hat er wieder ausgetrieben.
4) Leute wie Greta, Nelson oder Martin, die sich nicht damit zufrieden geben, wie die Welt ist, sondern sie verändert haben und verändern.
5) Das Lieblingskirchenlied meiner Großmutter: "Lobe den Herr, den mächtigen König der Ehren" - besonders die letzte Zeile: "Er ist dein Licht, Seele, vergiss es ja nicht. Lobende schließe mit Amen."

Rahel Schaller

 

Im Konfi-Blog werden die Konfirmandinnen und Konfirmanden, mit denen zur Zeit keine Treffen stattfinden können, ihre Gedanken zu einem Thema veröffentlichen. Als erstes sind die Konfirmandinnen zum Thema 'Mutig bleiben - was mir Mut macht' dran.

Unsere neues Gemeindehaus "M4" kommt.

Mehr erfahren...

Gemeindebüro

Evangelische Kirchengemeinde Goch
Markt 8
47574 Goch

Daniela Morio
Sandra Boumans

Das Gemeindebüro ist geöffnet:

Dienstag und Freitag 9 bis 12 Uhr
Dienstag 17 bis 19 Uhr

Telefon 02823 7458

Kindertagesstätte

Evangelische Integrative Kindertagesstätte
Familienzentrum

Standort Niersstraße 1a, 47574 Goch
Telefon 02823 2191

Standort Hinter der Mauer 101, 47574 Goch
Telefon 02823 4195105

Leitung: Esther Müller, Dörthe Vermeulen, Gabi Perret

Email:

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag 7 bis 17 Uhr

Gemeindeteam

Pfarrer Robert Arndt
Telefon 02823 919064,

Pfarrer Albrecht Mewes
Telefon 02823 8796164,

Pfarrerin Rahel Schaller
Telefon 02823 6988,

Jugendleiterin Kerstin Poppinga
Telefon 02823 9759925,

Küster Norbert Tiede
Telefon 0171 2673068,

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.